Therapeutisch orientierte Soziale Arbeit mit Kindern und Jugendlichen

Fakultät Soziale Arbeit
Studiengang Therapeutisch orientierte Soziale Arbeit mit Kindern und Jugendlichen
Abschluss Master
Abschlussgrad Master of Arts
Beginn SS
Regelstudienzeit 7 Semester
Kategorie Soziales
Studienform Teilzeitstudium
Beschreibung in Kooperation mit dem staatlich anerkannten „Sächsischen Institut für methodenübergreifende Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie (SIMKI) e.V. an der Hochschule Mittweida
Zulassungsbeschränkung Ja
Studiengebühren Ja
Credits 120
Akkreditiert Ja  / Urkunde
Bewerbungs-Portal SIMKI e.V.

Der akkreditierte Masterstudiengang "Therapeutisch orientierte Soziale Arbeit mit Kindern und Jugendlichen" an der Hochschule Mittweida kann in Kombination mit der SIMKI-Ausbildung zum Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten absolviert werden.

Dies ist ein innovativer und attraktiver Schritt zur Vertiefung und Erweiterung der Ausbildung zum Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten, da hier eine Kombination von akademischem Masterstudiengang und staatlich anerkannter Approbationsausbildung stattfindet. Der akkreditierte Masterstudiengang der Hochschule Mittweida wird parallel zur Approbationsausbildung am SIMKI e.V. durchgeführt. Ausführliche Informationen zur Kombinationsausbildung sind unter www.simki.org bereitgestellt.

Berufsfelder

Die Tätigkeit erfolgt in Einrichtungen der Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie, der Kinder- und Jugendhilfe, in kinder- und jugendpsychiatrischen Diensten, in Erziehungs- und Beratungsstellen, in Fach-, Akut- und Reha-Kliniken für Kinder und Jugendliche sowie in Einrichtungen und Praxen, die sich mit Problemen von Gewalt, Missbrauch, Abhängigkeit, Straffälligkeit etc. befassen.

Aufgrund des möglichen Erwerbs des heilkundlichen Berufes eines Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten bei Absolvierung des kombinierten Studienganges kann auch eine Niederlassung im vertragsärztlichen System erfolgen.

Der Masterabschluss beinhaltet zudem die Zulassung zum höheren Dienst.

Nach oben

Kompetenzprofil - Studienziel

Das Master-Studium vereint folgende Kompetenzbereiche:

Wissenskompetenz:

• Wissenschaftliche Grundlagen therapeutisch orientierter Sozialer Arbeit

• Spezielle Aufgabenstellungen bei Kindern, Jugendlichen und deren Bezugspersonen

• Relevante Rechtsgebiete in der therapeutisch orientierten Sozialen Arbeit

Methodische Kompetenz:

• Wissenschaftliche Grundlagen psychosozialer Diagnostik, Beratung, Behandlung, Rehabilitation, Prävention und Gesundheitsförderung

• Grundlagen wissenschaftlich fundierter Beratungs- und Therapieverfahren

Behandlungskompetenz:

• Grundlagen und Vertiefung verhaltenstherapeutischer oder tiefenpsychologisch fundierter Verfahren sowie weiterer wissenschaftlich anerkannter Verfahren

• Störungsspezifische Behandlungsansätze

• Behandlungskonzepte und -techniken

• Therapeutische Basisfertigkeiten

• Therapiemethoden in unterschiedlichen Settings

Leitungskompetenz:

• Führungs- u. Personalmanagement

• Sozial- und Qualitätsmanagement

• Betriebswirtschaft und Gesundheitsökonomie

• Arbeitsrecht

Forschungskompetenz:

• Wissenschaftstheorie

• Quantitative und qualitative Methoden

• Evaluation

• Entwicklung von Forschungsdesigns

Die Studierenden werden zu selbständiger und eigenverantwortlicher psychosozialer Beratung und Behandlung befähigt, um besonders belastete, psychisch gestörte und chronisch psychisch-psychosomatisch erkrankte und behinderte Kinder und Jugendliche sowie deren Bezugspersonen (hard-to-reach Klienten) therapeutisch und (sozial-) pädagogisch zu fördern. Zugleich werden die Studierenden befähigt, spezialisiertes klinisches Wissen und therapeutisch-sozialarbeiterische Handlungskompetenzen in das Gesundheits- und Sozialwesen einzubringen. Hierzu gehören auch die Herausbildung von entsprechenden Führungs- und Leitungskompetenzen in Institutionen.

Nach oben

Studienaufbau

Nach oben

Ausbildung

Therapeutisch orientierte Soziale Arbeit ist dringend geboten. Sie ist eine reflektierte Form von Beziehungsarbeit, die kontextspezifisch, personen- und prozessorientiert gestaltet wird. Bezugspunkt ist das Konzept der Person-in-der-Umwelt (person-in-environment), das auf einem bio-psycho-sozial-kulturellen Verständnis von Gesundheit, Krankheit und Behinderung beruht.

Zu dieser Arbeit gehören nicht allein die Skills. Die Studierenden werden entsprechend dem Dreischritt Wissen-Können-Haltung (knowlegde-skills-attitudes) befähigt, Wissen in komplexer und sich verändernder Praxis schöpferisch anzuwenden sowie neues Wissen durch Forschung zu schaffen, zu reflektieren und in praktisches Handeln zu übersetzen. Das Studium zielt deshalb auf die Vermittlung von Methoden, selbständig zu arbeiten, Informationen zu sammeln und diese kritisch zu analysieren und zu bewerten.

Therapeutisch orientierte Soziale Arbeit bei Kindern und Jugendlichen bedeutet die Expertenschaft für psychosoziale Beratung und Behandlung von Kindern, Jugendlichen und deren Bezugspersonen. Hierzu gehören der Erwerb therapeutisch-sozialarbeiterischen Bedingungs- und Interventionswissens, die Herausbildung von methodischen, personalen und interpersonalen Kompetenzen sowie von Forschungskompetenzen und die Entwicklung einer ethisch fundierten professionellen Identität.

Charakteristik

Von seiner formalen Charakteristik ist der Masterstudiengang durch folgende Merkmale gekennzeichnet:

  • ein Weiterbildungsstudiengang, der auf dem Bachelor bzw. Diplom oder einem Master aufbaut,
  • eher "anwendungsorientiert", i. S. einer angewandten Sozialarbeitswissenschaft,
  • ein Studiengang, der zum höheren Dienst, d.h. zur Übernahme komplexer Koordinierungs- und Leitungsaufgaben und
  • zur Promotion als (künftige akademische Selbstvertretung des Faches) qualifiziert.

Nach oben

Zulassungsvoraussetzungen

Für die Aufnahme in den MA-Studiengang ist ein BA-Abschluss, ein Diplom oder ein Master in Sozialarbeit/Sozialpädagogik an einer HAW oder Universität oder ein Hochschulabschluss nach Maßgabe der nach dem PsychThG von den Landesprüfungsämtern genehmigten Studienabschlüsse für die Zulassung zur Ausbildung in Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie (Sozialpädagogik, Pädagogik, Psychologie) die Voraussetzung (siehe § 3 der als Anlage beigefügten Studienordnung).

Nach oben

Bewerbung

Eine Einschreibung ist nur bei vollständig eingereichten Bewerbungsunterlagen möglich:

  • Immatrikulationsantrag (Die Bewerber/innen sind gebeten, die Informationen auf der website www.simki.org zu beachten).
  • eine Kopie des Abschlusszeugnisses des vorherigen Studiums
  • aktueller Notenauszug,
  • tabellarischer Lebenslauf,
  • eine Kopie Ihres Personalausweises oder Reisepasses,
  • ein Foto für den Studentenausweis (Bitte auf der Rückseite mit Ihrem Namen versehen.)
  • ein ausreichend frankierter Umschlag mit eigener Anschrift

Start ist alle 2 Jahre (2019, 2021, 2023, usw.).
Bewerbungsschluss ist der 31. August des Vorjahres des Studienbeginns.
Semesterbeginn ist der 1. März.
Es sind maximal 20 Studienplätze vorhanden.

Nach oben

Bewerbungen richten Sie bitte an:

Hochschule Mittweida
Studierendenservice / Bewerberservice
Technikumplatz 17
09648 Mittweida
Tel.: +49 3727 58 - 1800
Fax: +49 3727 58 - 1464
mail: studium@hs-mittweida.de
Bewerbungsantrag (s. auch www.simki.org)

Kosten für den Studiengang

  • Studierende entrichten für das 1. bis einschließlich 7. Semester Gebühren in Höhe von monatlich 237,- €  (insgesamt 9.994,- €).
  • Hinzu kommt für die Einstufungsprüfung am Ende des 6. Semesters eine einmalige Gebühr in Höhe von ca. 450,- €

Nach oben