Prof. Dr. phil. Isolde Heintze

Foto von Isolde Heintze
Prof. Dr. phil.
Isolde Heintze
+49 (0)3727 58-1712
heintze@hs-mittweida.de

ZMS Haus 39, Raum 207

Sprechzeiten:
nur nach Vereinbarung

Berufungsgebiet

  • Sozialpolitik und Soziale Arbeit
  • Seit 2012 an der Fakultät 

Verantwortlichkeiten in der Fakultät

  • Prodekanin
  • Mitglied im Fakultätsrat
  • Mitglied in der Studienkommission
  • Mitglied der Kommission Medien
  • Mitglied in der Praktikumskommission

Arbeitsschwerpunkte in Forschung und Lehre

  • Sozialpolitik
  • Sozialplanung und Sozialberichterstattung
  • Armut und soziale Ausgrenzung
  • Sozialstrukturanalyse
  • Bildungs- und Familiensoziologie
  • Methoden der empirischen Sozialforschung

Beruflicher und wissenschaftlicher Weg

  • Studium der Soziologie und der Rechtswissenschaften an der Martin-Luther-Uni­ver­sität Halle/Wittenberg
  • Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Soziologie der Technischen Uni­versität Dresden; Promotion zum Thema „Sozialökologie Dresdner Familien. Die Be­deu­tung von Umweltbedingungen für die familiale Sozialisation und die persön­liche Ent­wicklung von Kindern“
  • Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Sonderforschungsbereich 504 im Teilprojekt „Bildungsaspirationen, Referenzgruppen und Bildungsentscheidungen“ sowie am Lehr­stuhl für Allgemeine Soziologie der Universität Mannheim
  • Koordinatorin der Sozialplanung in einer kommunalen Verwaltung im Land Branden­burg
  • Lehrbeauftragte am Zentrum für Methodenlehre der Universität Flensburg und an der Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Hochschule Lausitz in Cottbus
  • Erwerb des Zertifikates "Hochschullehre Brandenburg", 2013 mehr
  • Dozentin in der VSOP Akademie zur "Qualifizierung Sozialplanung",
    Träger: Verein für Sozialplanung e.V. (VSOP).

Mitarbeit in Gremien und Fachverbänden

  • Mitglied im Verein für Sozialplanung (VSOP e.V.)
  • Mitglied der Sektion Familiensoziologie der Deutschen Gesellschaft für Soziologie
  • Mitglied der Sektion Sozialstruktur und Soziale Ungleichheit der Deutschen Gesell­schaft für Soziologie 

Nach oben