Wir verwenden Cookies, um unsere Website zu analysieren und zu verbessern. Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Würdigung Prof. Dr. Scherer

Das Kollegium, Studierende, Absolventinnen, Absolventen, die Familie, Freunde und viele Gäste kamen zur Verabschiedung von Professor Wolfgang Scherer am 29.06.2012.
Damit der Abschied für alle an der Fakultät nicht so schwer fällt, hat Prof. Wolfgang Scherer im Wintersemester 2012/13 einen Lehrbeauftrag übernommen.

Stürmische und freudige Begrüßung von Prof. Scherer

Glückwünsche im Namen der gesamten Fakultät überbrachte Frau Prof. Ehlert.
Prof. Scherer wird uns sehr fehlen, denn er war immer ein Ansprechpartner für die kleinen und großen Sorgen, der Studierenden oder des Kollegiums. Vielen Dank für das immer offene Ohr.

Im Namen der Hochschulleitung überreichte Frau Monika Prof. Häußler-Sczepan, Prorektorin für Studium und Qualitätssicherung, in Anerkennung der erbrachten persönlichen Leistungen von Prof. Scherer für die Hochschule, die silberne Ehrennadel für besondere Verdienste.

Seit 1995 arbeitet Prof. Scherer an der Fakultät Soziale Arbeit in den Fachgebieten Sozialpolitik und Gemeinwesenarbeit. Prof. Wöhrle zeigte in einem Gespräch mit ihm seinen beruflichen Werdegang, seine Arbeit und seine Verdienste für die Fakultät auf.

Der gemischte Fakultätschor sang ein eigens, von Frau Seydewitz,  für den Tag und die Hauptperson gedichtetes Lied. Auch das Publikum stimmte mit ein.

Für die weitere musikalische Umrahmung sorgte Laura, die Tochter von Prof. Scherer.

Viele gute Wünsche gab es auch von Prof. Lothar Stock, HTWK Leipzig (Bild links) und Herrn Veit Lindner (Bild rechts)

Prof. Scherer während seiner Abschiedsvorlesung. Es war ein sehr persönlicher, emotional berührender Rückblick seines Lebensweges von Freiburg, wo er aufwuchs und Sozialarbeit studierte, nach Frankfurt/M., hier folgte ein weiteres Studium der Soziologie bis nach Roßwein an die Hochschule.

Jetzt gab es jede Menge Glückwünsche und Geschenke