Wir verwenden Cookies, um unsere Website zu analysieren und zu verbessern. Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Niederschlesien

... eine europäische Landschaft?

Das Ziel unserer Seminarreise war die Region Niederschlesien. Untergebracht waren wir in der Pension Koralowa Sciezka im Riesengebirge.
Vom 30. Mai bis zum 03. Juni 2012 gewannen wir viele neue Eindrücke der Region und deren Geschichte. Krieg, Flucht, Vertreibung, Deportation, Spuren und Auswirkungen all diese Begrifflichkeiten kamen im Seminar zum Tragen. Durch das Medium der Fotografie versuchten wir uns der Problematik anzunähern und begaben uns auf eine Reise in die Vergangenheit.
Am vorletzten Abend saßen wir, die Studentinnen der Hochschule Mittweida/Rosswein, beieinander und trugen zusammen, was wir auf der Reise erlebt hatten.

Am Mittwoch, dem 30.05.2012, stand eine Stadtführung in Görlitz und Zgorzelec an. In beiden Städten sind die Spuren der Vergangenheit bis in die Gegenwart deutlich. Vor allem die Neugestaltung der Fassaden und Häuser in Zgorzelec sowie die neue Fußgängerbrücke zwischen den beiden Städten lässt erkennen, dass sich ein Wandel vollzieht. Michael Winter vom Europa Haus Görlitz führte uns an verschiedene Orte von Zgorzelec und informierte über Vergangenes, Gegenwärtiges und Zukunftsweisendes im Hinblick auf Polen, Deutschland und Europa.

Danach machten wir uns auf nach Jagniatkow. Hungrig kamen wir an der Pension an. Glücklicherweise gab es gleich etwas zu essen. So konnten wir uns für den Vortrag am Abend stärken. Herr Prof. Dr. Pfüller gab einen Einblick in die Thematik ‚Wo liegt Schlesien? Geschichte, Verortung und Entwicklung’. Und dann? Ab ins Bett, um Kräfte für den nächsten Tag zu sammeln.

Am Donnerstagmorgen lauschten wir (zugegeben noch etwas verschlafen) dem Vortrag ‚Niederschlesien in Bildern: Verlust und Mythos einer Heimat’ von Herrn Prof. Dr. Pfüller. Gegen 10.30 Uhr begaben wir uns auf den Weg nach Kopaniec. Vor Ort besuchten wir den Fotografen Jacek Jasko, der uns seine Heimgalerie zeigte. Danach luden uns Steffi und Jens Giere zum Mittagessen ein; ohhh war das lecker!!! Nachdem wir die polnische Küche genießen konnten, gingen wir mit Jacek Jasko durch das Dorf und suchten nach Spuren, welche an das deutsche Seifershau erinnern, für dass das polnische Kopeniec sowie ein vereintes Europa stehen und hielten die Eindrücke mit der Kamera fest. Bei Kaffee und Kuchen bekamen wir die Möglichkeit Steffi und Jens Giere zu befragen, was sie dazu veranlasste von Hannover nach Kopaniec zu ziehen und ob Niederschlesien zur Heimat der Beiden geworden ist. Am Abend schauten wir uns gemeinsam die Fotos aus Kopaniec an.

Am 01. Juni, dem "Dzien Dziecka", wanderten wir zur Samotniahütte. Wir kämpften uns durch den Regen und den kalten Wind bis auf den Gebirgskamm. An der Hütte angekommen wärmten wir uns mit heißem Tee und Kakao wieder auf. Abends sahen wir uns den Film ‚Schlesiens Wilder Westen’ an. Dieser setzt sich mit der Thematik der deutsch-polnischen Beziehungen auseinander am Beispiel des Dorfes Kopeniec.

Der vierte Tag führte uns nach Wroclaw/ Breslau. Frau Renata Bardzik- Milosz führte uns durch die Stadt. Auch hier war der Wandel der Zeit deutlich spürbar und nachzuvollziehen. Alt, neu, nebeneinander, vereint. So konnten wir neue Denkmäler entdecken, welche an die Zeit der Vertreibungen erinnern, alte Gebäude, die neu genutzt werden vorfinden und Spuren aus der Zeit vor 1945 verfolgen. Die Stadt hat heute 800 000 EinwohnerInnen und wirkt durch die vielen StudentInnen bunt und lebendig. Am Ende des Tages waren wir alle ganz schön geschafft. Wir freuten uns schon auf zu Hause, aber wir waren genauso gespannt, was uns am letzten Tag noch erwarten würde.

Am Sonntag besuchten wir die Familie Rodwell in Myslakowice. Die Familie kommt ursprünglich aus England. Seit ein paar Jahren betreiben sie eine Pension. Beim Eintritt in die Unterkunft erinnert nichts mehr an Polen und dessen Kultur, alles ist typisch englisch. Zum Abschluss besuchten wir die Galeria za Miedza in Lubomierz. Eine alte Kirche wurde umgebaut und dient nun als Galerie und Kunstzentrum.

Am Ende stellte sich uns die Frage: Was bedeutet der Begriff Heimat für jeden Einzelnen von uns?