Prof. Dr. phil. Monika Häußler-Sczepan M.A.

Monika Häußler-Sczepan Prof. Dr. phil. M.A.
Monika Häußler-Sczepan
+49 (0)3727 58-1805

monika.haeussler-sczepan@hs-mittweida.de

Besucheranschrift:
Europäischer Hof
Haus 25, Raum 302
Technikumplatz 1
09648 Mittweida


Sprechzeiten: nur nach Vereinbarung

Berufungsgebiet

  • Soziale Arbeit mit behinderten Menschen
  • Seit 2000 an der Fakultät 

Arbeitsschwerpunkte in Forschung und Lehre

  • BMBF-Projekt - Qualitätspakt Lehre - SEM

Beruflicher und wissenschaftlicher Weg

  • Studium der Sozialwissenschaften an den Universitäten Freiburg i. Br. und Grenoble (Frankreich), Examen zum Magister Artium (Soziologie)
  • Wissenschaftliche Angestellte der Gesellschaft für sozialwissenschaftliche Forschung in der Medizin in Freiburg i. Br., Evaluation und Erwachsenenbildung
  • Referentin am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht in Freiburg i. Br., Promotion zum Dr. phil. (Universität Freiburg)
  • Wissenschaftliche Angestellte der Forschungsstelle "Lebenswelten behinderter Menschen" der Universität Tübingen, Aufbau und Leitung der "Außenstelle Leipzig" des Instituts, Lehrtätigkeit an der Universität Leipzig (Institut für Arbeits- und Sozialmedizin)
  • Wissenschaftliche Angestellte und Lehrbeauftragte an der Evangelischen Fachhochschule Freiburg i.Br., Forschungsprojekt zur Lebenssituation von Frauen mit Behinderung, Mitarbeit am ersten nationalen Frauen-Gesundheitsbericht in Deutschland, Lehrtätigkeit an der Universität Leipzig (Erziehungswissenschaftliche Fakultät)
  • Freie Projektarbeit zur wissenschaftlichen Begleitung eines sächsischen Netzwerkes behinderter Frauen sowie Forschung und Fortbildung Altenhilfe im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Mitarbeit in Gremien und Fachverbänden

  • Mitglied im Verwaltungsrat des Studentenwerks Freiberg
  • Vorstand Arbeitskreis "Leben mit Handicaps" Leipzig e.V.  
  • Sektion  "Medizin- und Gesundheitssoziologie" der Deutschen Gesellschaft für Soziologie
  • Wissenschaftlicher Beirat „Unterstützte Elternschaft - Angebote für behinderte und chronisch kranke Eltern – eine Analyse zur Umsetzung des Artikels 23 der UN-Behindertenrechtskonvention“ Universität Leipzig Institut für Sozialmedizin, Arbeitsmedizin und Public Health im Auftrag des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS)

Nach oben