Forschung

Die Forschungsaktivitäten der Fakultät Soziale Arbeit führen die Themen der vergangenen Jahre kontinuierlich fort und reagieren auf aktuelle Entwicklungen der Praxis und des gesellschaftlichen Kontextes Sozialer Arbeit. So thematisieren die Forschungsgegenstände übergreifende Entwicklungen der Transformationsgesellschaft und deren Wirkungen auf soziale Lebenslagen und die Soziale Arbeit selbst, wie sie für die neuen Bundesländer immer noch auf besondere Weise kennzeichnend sind.

  • Die Veränderung von Lebenslagen unter besonderer Berücksichtung der Wirkung der arbeits- und sozialpolitischen Regulierungsinstrumente (ALG II) auf die Armutsproblematik in Sachsen.
  • Die Wirkungen der veränderten Arbeitswelt im globalen und regionalen Maßstab auf die Professionalisierungsbedingungen sozialer Dienstleistungen und Organisationen.
  • Innovative empirische und interventive Zugänge zu umschriebene Adressatengruppen (z.B. Teenagerschwangerschaft, junge Mütter mit Behinderung, benachteiligte Frauen, Asylbewerberinnen etc.) in spezifischen Settings und organisationellen Kontexten (z.B. gesundheitsfördernde Schule). 
  • Nachhaltige Wirkungen von Diktaturerfahrungen und ihre Relevanz für bestimmte Adressatengruppen (z.B. Haftfolgeschäden politisch motivierter Haft in der DDR, europäische und regionale Erinnerungsarbeit von NS-Verbrechen und Fluchterfahrungen). 
  • Kriminalitäts- und Gewaltprävention im Rahmen der Jugendhilfe unter Berücksichtung der Geschlechterperspektive und rechtextremer Orientierungen.